SIMSme Powered by Deutsche Post

Sicher chatten in der Kirche

Vom Datenschützer für gut befunden: Kirchen in Deutschland setzen auf SIMSme Business

Jugendarbeit und Seelsorge, Pflegedienste und Kindergärten, Krankenhäuser und Beratungsstellen: Rund 1,3 Millionen Menschen arbeiten in Deutschland in den knapp 50.000 Unternehmen und Einrichtungen der beiden großen Kirchen. Allein 660.000 Menschen sind in den 25.000 Einrichtungen und Diensten beschäftigt, die der Caritas bundesweit angeschlossen sind. Sie werden von rund einer halben Million ehrenamtlichen und freiwilligen Helfern unterstützt. 265.000 arbeiten in Krankenhäusern kirchlicher Träger.

Sie alle können nun SIMSme Business zu attraktiven Konditionen in ihren Organisationen nutzen: SIMSme Business und die Wirtschaftsgesellschaft der Kirchen in Deutschland mbH (WGKD) haben einen deutschlandweiten Rahmenvertrag für die Nutzung des Messengers geschlossen.

WhatsApp-Verbot von oben
Zuvor hatten die kirchlichen Datenschützer Klartext geredet und die berufliche Verwendung von Messengern wie WhatsApp wegen Datenschutzmängeln für die Mitarbeiter verboten. Mit SIMSme Business steht den Beschäftigten im Kirchendienst nun eine App zur Verfügung, die die strengen Datenschutzkriterien der Kirchen in Deutschland voll und ganz erfüllt. Diese sind:

  • Alle Nachrichten müssen Ende-zu-Ende-verschlüsselt sein.
  • Der Messengerdienst darf Verbindungsdaten ausschließlich zum Zweck der Nachrichtenübertragung verwenden. Die werbliche Nutzung ist nicht erlaubt.
  • Das Auslesen von Kontaktdaten Dritter – beispielsweise über das Adressbuch des Smartphones – durch den Messengeranbieter ist ausgeschlossen.

Die Anwendungsgebiete von Messengern in der kirchlichen und karitativen Arbeit sind vielfältig:

Kinder- und Jugendbetreuung: direkter Draht
Kinder und Jugendliche brauchen besonderen Schutz – das gilt auch für ihre Daten. Einsatzpläne für die Kita, Fördermaßnahmen für ein Kind oder der Ausflug der Jugendgruppe: Betreuungseinrichtungen und Mitarbeiter in der Jugendarbeit verwenden für interne Absprachen und Datenversand besser einen sicheren Messenger wie SIMSme Business.

Pflege- und Sozialdienst: gemeinsame Hilfe
Mitarbeiter von Pflege- und Sozialdiensten müssen viel kommunizieren und schnell reagieren. Dazu benötigen sie Krankenakten, tauschen Einsatzadressen aus oder senden Übergabeprotokolle. Solche Gesundheitsdaten unterliegen strengen Auflagen. Mit SIMSme Business kommunizieren Pflege- und Sozialdienste daten- und rechtssicher. Und mit dem Web Messenger können Dateien sogar direkt vom Arbeitsplatzrechner verschickt werden.

Seelsorge: höchste Vertraulichkeit
Gerade in der Seelsorge geht es oft um sehr persönliche, sensible Themen. Da muss gewährleistet sein, dass Daten nicht an Dritte weitergereicht werden. Ein sicherer Messenger wie SIMSme Business ist für Mitarbeiter in der Seelsorge erforderlich, wenn zum Beispiel Beratungsleistungen besprochen oder Hilfsmaßnahmen organisiert werden.

Vom Datenschützer für gut befunden
Nach Einschätzung von Michael Jacob, Datenschützer der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD), erfüllt SIMSme diese Anforderungen und eignet sich daher als Messenger für die kirchliche Nutzung.

Auch Rainer Gritzka, Geschäftsführer der WGKD, zeigt sich zufrieden: „Die Kirchen stehen in der Mitte unserer Gesellschaft. Natürlich chatten die Mitarbeiter in Kindergärten, Pflegeheimen oder Krankenhäusern via Messenger. Mit SIMSme Business bieten wir all diesen Menschen jetzt die Möglichkeit, Messenger auch sicher für ihre Arbeit zu nutzen“.

Ehrenamtliche und Privatpersonen können mit SIMSme Private sicher chatten, kostenlos und ohne Werbung. Und sie können selbstverständlich auch mit Nutzern von SIMSme Business kommunizieren.

Mehr lesen Sie in der gemeinsamen Pressemitteilung der Deutschen Post und der WGKD zum Rahmenvertrag.

Kinder und Pflegebedürftige brauchen besonderen Schutz – das gilt insbesondere auch für ihre Daten.
Neueste Artikel